Staubfilm

Staub ist allgegenwärtig, und er ist auch nicht aufzuhalten: Es gibt keinen Gegenstand, der nicht mit Staub bedeckt wäre; denn in dem Augenblick, wo man die darauf lagernde Staubschicht entfernt, beginnt neuer Staub auf die gereinigten Stellen niederzufallen. Durch die Ritzen jeglicher Ordnung dringt also unaufhörlich etwas, dass sich ihr nur auf Zeit und unter Aufbietung größter Mühen fügen mag, weil es sie letztlich übersteigt, ja zum Einsturz bringt. Dieses etwas ist zwar fast nichts, doch dieses fast nichts ist zugleich fast alles: Staub Das Werk drückt das ewige Kommen und Gehen des Staubs aus, es hört nie auf – ein Perpetuum. Das Werk ist aus einem ursprünglichen Animationsfilm entstanden, daher der Name: Staubfilm.